Archive

Arts Plastiques BD - Exposition

Sonntagsführung auf Französisch

Blutch. Demain!

Blutch. Demain!
© © Blutch, «Demain!», 2023
Sonntagsführung auf Französisch
© © Blutch, Cover von «Lune l’envers», Éditions Dargaud, 2014
Date Le 17/12/2023 à 14h00
Contact Cliquez ici
Tarifs Museumseintritt plus : 5.00 CHF
Description Im Zentrum des thematisch und formal enorm vielgestaltigen Werks von Blutch, der heute als einer der wichtigsten und virtuosesten aktuellen Zeichner des neuen französischen Comics gilt, steht die Zeichnung. Seine Möglichkeiten als Zeichner und Maler reichen von der schnellen, expressiven Tuschezeichnung bis zu subtiler Malerei in freier Technik. Tatsächlich gibt es kaum ein Thema, dessen sich der französische Zeichner und Maler Blutch sich nicht angenommen hat, und seine Geschichten sind in allen Genres zu Hause, sei es Science-Fiction, Mystery, Western, Drama oder Komödie. Die Führung mit Jessica Voelke zeigt das facettenreiche Werk eines ungewöhnlichen Künstlers.


Was wird morgen sein? Der französische Künstler Blutch hat den Comic zeichnerisch und inhaltlich auf den Kopf gestellt und Türen ins Unbekannte aufgestossen.

Blutch wurde 1967 als Christian Hincker in Strassburg geboren, wo er an der École supérieure des arts décoratifs Kunst studierte, und gilt als einer der wichtigsten und virtuosesten Zeichner des neuen französischen Comics. Im Zentrum seines thematisch und formal enorm vielgestaltigen Werks steht die schnelle expressive Zeichnung, ergänzt durch subtile Malerei in freier Technik. In seinen oft experimentellen Arbeiten überschreitet der Künstler immer wieder die Grenze zur Abstraktion oder überlässt es der Leserschaft, Leerstellen frei zu assoziieren. Seine Geschichten spielen mit allen Genres, sei es die Science-Fiction, die Mystery, der Western, das Drama oder die Komödie. 1988 erscheinen seine ersten Kurzgeschichten in «Fluide Glacial». 1998 überrascht er mit der heiteren autobiografischen Kurzgeschichtensammlung «Le Petit Christian», die seine Kindheit im Elsass der 1970er-Jahre aufleben lässt. Nach unzähligen Schwarz-Weiss-Alben folgt 2002 das farbige und rätselhafte Album «Vitesse moderne». Blutch hat für zahlreiche Verlage und in verschiedensten Kooperationen gearbeitet, hat Bücher illustriert, Plakate für den Filmemacher Alain Resnais oder das Jazzfestival Banlieues Bleues gestaltet und für «Libération», «The New Yorker» und «Les Inrockuptibles» gezeichnet. Mit dem Grand Prix de la Ville d’Angoulême gewann Blutch 2009 die wichtigste europäische Auszeichnung im Comic.

Die Retrospektive im Cartoonmuseum Basel versammelt Originale aus den frühen Alben, Malereien, Porträts und Illustrationen, Zeichnungen für Plakate sowie Originalzeichnungen aus seinem aktuellen Album «La mer à boire».

Pressekonferenz: 9.11.2023, 11 Uhr
Vernissage: 10.11.2023, 18.30 Uhr
Kuratorin: Anette Gehrig

<< Retourner aux résultats de la recherche

AGENDA

Recherche avancée

ANNUAIRES

PETITES ANNONCES